Neu: KIKO-Optionen bei StockPair

  • Schriftgröße

Der Binäre Optionen Broker StockPair bietet seinen Tradern ein neues Handelsinstrument an: Die sogenannten KIKO-Optionen sind Knock-In Knock-Out Optionen.

Sie generieren einen Gewinn für den Trader, wenn ein bestimmter Preis erreicht wird (über oder unter dem Ausgangswert - Knock-In), sie verlieren, wenn der gewählte Preis auf der Gegenseite zuerst erreicht wird (Knock-Out). Diese Handelsart bietet dem Trader mehrere Vorteile in bestimmten Marktsituationen.

Wie funktionieren die KIKO-Optionen bei StockPair?

Der Trader wählt ein Asset, also einen Index, eine Aktie, ein Währungspaar oder einen Rohstoff. So weit ist das von allen anderen Binären Optionen bekannt. Danach sucht sich der Trader eine Range um den gegenwärtigen Wert herum aus und entscheidet, ob der Vermögenswert eher steigen oder fallen könnte. Für einen steigenden Kurs wählen die Anleger die KIKO-Optionsart “UP”, für den voraussichtlich fallenden Kurs “DOWN”. Wenn nun bei “UP” die obere Grenze der gewählten Range zuerst getroffen wird, ist das Knock-In Ereignis eingetreten, der Trader erhält einen Gewinn von rund 80 %. Wird die untere Grenze zuerst getroffen, ist ein Knock-Out eingetroffen, der Trader verliert seinen Anlagebetrag. Es handelt sich also wiederum um eine klassische Binäre Option - nur zwei Ereignisse sind möglich.

StockPair Screenshot

Vorteile der KIKO-Optionen

Zunächst einmal erfolgt die Auszahlung oder der Verfall der Option automatisch, der Trader muss also nicht zwingend den Handel überwachen. Auch ist dieser ohne Zeitbegrenzung möglich, das ist wahrscheinlich der größte Vorteil. Binärer als die KIKO-Option kann eine Binäre Option eigentlich nicht sein: Es geht darum, welches von zwei möglichen Ereignissen zuerst eintritt. Gleichzeitig koppeln KIKO-Optionen mehrere Betrachtungsweisen des Marktes, nämlich die der klassischen Call- und Put-Optionen (wird der Markt steigen oder fallen), die der Range-Optionen (welche Handelsspanne betrachte ich überhaupt) und die der Touch-Optionen: Welche Preisgrenze könnte berührt werden? Diese innovative Optionsart könnte sehr viele Anhänger finden.

Sie möchten sich über StockPair näher informieren? Dann lesen Sie unseren StockPair Testbericht.

Nach oben
Allgemeiner Risikohinweis: Der Handel mit Optionen, Kryptowährungen und CFDs ist höchst spekulativ und kann zum Verlust des gesamten Kapitals führen.
73-89 % aller Privatanleger verlieren Geld beim Handel mit CFDs. Investieren Sie nur die Summe, deren Verlust Sie verschmerzen können.
Im Rahmen von Partnerprogrammen kann die erfolgreiche Promotion von den auf dieser Website gelisteten Anbietern vergütet werden.

Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen in unserer Datenschutzerklärung.Ok