Admiral Markets Neuheiten im Februar

  • Schriftgröße

Der britische CFD- und Forex-Broker Admiral Markets (deutscher Sitz in Berlin) bietet schon länger eine der aktuellsten Plattformen zu besten Konditionen an. Trader können hier die liquidesten Handelswerte rund um den Globus buchen.

 

Im Fokus stehen Devisen und CFDs auf Edelmetalle, Indizes und die Energie-Kontrakte Öl und Gas. Zum Einsatz kommt bei Admiral Markets der MetaTrader 4. Zu dieser global führenden Handelssoftware stellt Admiral Markets im Februar 2015 Neuigkeiten vor.

Neu bei Admiral Markets: Tick.Trader im MetaTrader 4

Der Broker hat seinem MT4 einer Tuning-Erweiterung verpasst, die ab sofort jedem Download den Tick.Trader enthält. Das ist ein Tool, das zu vernünftigen Tickcharts verhilft, die besonders Forex-Scalper dringend benötigen. Der Tick.Trader steht für Live- und Demokonten zur Verfügung. Im Einzelnen eröffnen sich für die Trader folgende Möglichkeiten:

  • Tick-Charts für Forex und CFDs können in unbegrenzter Zahl geöffnet werden.
  • Der Linienchart zeigt Bid und Ask an, damit ist der Spread erkennbar. Alternativ können die Trader Candlesticks nutzen.
  • Es ist ein Vergleich Instrument versus Instrument möglich, um Korrelationen zu entdecken.
  • Wie immer ist das Trading aus dem Chart inklusive, einfach per Mausclick, mit der Tastatur und durch Shortcuts.
  • Sämtliche Ticks sind auch downloadbar.
  • Neu ist auch, dass die Trader ihr Mini.Terminal nun immer im Vordergrund aufrufen können.

Die Tickcharts im MetaTrader 4 gibt es bislang nur exklusive bei Admiral Markets. Der Broker unterstützt das Feature mit einer sehr einfachen Installation, gründlichem Support und Schulungen für die Trader. Gleichzeitig werden wie gewohnt bei Admiral Markets niedrigste Spreads angeboten.

Seit Februar wöchentliche Forex- und CFD-Reports

Seit Februar 2015 gibt es auf Admiral Markets wöchentliche Forex- und CFD-Reports. Der Broker wurde exklusiver Partner des Trading-Services Godmode-Trader, der traditionell diese Reports für die Bereiche Forex und CFD erstellt und sie nun auch den Tradern von Admiral Markets über die Brokerplattform zur Verfügung stellt. Aktuell stehen die Reports als Download auf der Godmode-Trader-Webseite zur Verfügung, Kunden von Admiral Markets können sie sich auch kostenlos im Rahmen eines Abos per Mail zusenden lassen. Die News sind sehr wertvoll für Forex- und CFD-Trader. Die Registrierung für den Newsletter ist bei Godmode-Trader oder bei Admiral Markets möglich.

„Schwarzer Schwan“ im Januar 2015 bei Forex-Brokern

Mitte Januar 2015 kam es an den Märkten einen kleinen Tsunami („Schwarzer Schwan“), der durch die SNB-Entscheidung zur Freigabe des Frankenkurses ausgelöst worden war. Die Währungspaare mit dem Franken tendierten durchgängig zu volatilen und unklaren Kurssprüngen. Unter den Brokern gab es auch Insolvenzen, es waren einige bekannte Adressen betroffen. Andere Broker - darunter wiederum Schwergewichte der Branche - konnten sich nur durch massive Kreditaufnahmen retten. Ihre Aktienkurse stürzten unterdessen ab. Es waren weltweit praktisch alle Forex-Broker betroffen, auch Admiral Markets. Hier hielten sich die Auswirkungen aber in Grenzen. Wir bleiben der Auffassung, dass in solchen Krisenzeiten die Kommunikation mit unseren Kunden maßgebend ist. Im Gegensatz zu anderen Brokern, die wenig, gar nicht oder erst sehr spät ihre Probleme kommunizierten, hat der deutsche Support-Chef von Admiral Markets mit der BILD-Zeitung geredet und klare, konkrete Aussagen geliefert.

Morgenrunde zum DAX-Index

An jedem Montag, Mittwoch und Freitag bereitet Daytrader Dirk Friczewsky um 08.30 h die Kunden von Admiral Markets auf den Handelstag mit dem Dax vor. In der Morgenrunde werden News des Tages kommentiert, Pivot-Points ermittelt, Setups vorgestellt und die Fragen der Trader beantwortet. Neben dem DAX-Index bespricht Dirk Friczewsky bei entsprechender Relevanz auch ein bis zwei Forexwerte oder Rohstoffmärkte. Neu auf der Webseite von Admiral Markets wurde ein Wissens-Bereich zu den DAX-CFDs eingerichtet. Der DAX 30 gehört zu den wichtigsten und umsatzstärksten Handelswerten, die davon abgeleiteten CFDs sind Bestseller bei Admiral Markets. Der Broker punktet hier mit voller Transparenz und besten Spreads. Typischerweise verlangt Admiral Markets zwischen 08.00 - 22.00 h nur einen Spread-Punkt.

SMS-Benachrichtigungen bei Admiral Markets

Sowohl bei ihren Ein- und Auszahlungen als auch bei einem drohenden MarginCall können Trader von Admiral Markets ab sofort eine SMS-Benachrichtigung erhalten. Dieser Service ist im Februar 2015 gestartet und lässt sich über den TRADER ROOM - das interne Kundenportal des Brokers - abonnieren. Trader werden damit gerade in kritischen Phasen, aber auch bezüglich ihres Kontostandes stets hochaktuell auf dem Laufenden gehalten. Admiral Markets ist inzwischen in 45 Ländern der Erde präsent und damit auf dem Weg an die Weltspitze der CFD- und Forex-Broker.

Sie möchten sich über Admiral Markets näher informieren? Dann lesen Sie unseren Admiral Markets Testbericht.

*Hinweis: Ihr Kapital unterliegt einem Risiko.
Nach oben
Allgemeiner Risikohinweis: Der Handel mit Optionen, Kryptowährungen und CFDs ist höchst spekulativ und kann zum Verlust des gesamten Kapitals führen.
73-89 % aller Privatanleger verlieren Geld beim Handel mit CFDs. Investieren Sie nur die Summe, deren Verlust Sie verschmerzen können.
Im Rahmen von Partnerprogrammen kann die erfolgreiche Promotion von den auf dieser Website gelisteten Anbietern vergütet werden.