CySec verbietet Bonus-Angebote bei zypriotischen Brokern

  • Schriftgröße

Die zypriotische Finanzaufsicht CySec verbietet ab sofort Bonus-Angebote von auf der Insel registrierten Brokern, die von ihr eine Lizenz halten.

 

Was schreibt die CySec konkret vor?

Im Detail heißt im entsprechenden CySec-Dokument C 194 vom 16.03.2017, dass Broker künftig ihre Praxis einstellen müssen, Prämien mit dem Ziel anzubieten, den Handel anzuregen. Betroffen sind die spekulativen Produkte Binäre Optionen, CFDs und gerollte Futures. Das soll Privatkunden vor der Verlockung zu einer Spekulation schützen, die sie am Ende nicht vollständig verstehen. Die CySec beruft sich dabei auf einer Direktive der europäischen Superbehörde ESMA vom 11.10.2016. Diese Behörde ist der Meinung, dass die per Bonus beworbenen Produkte für die Mehrheit der Privatanleger nicht geeignet sind. Stattdessen schlagen die ESMA und mit ihr die CySec vor, andere Belohnungssysteme für Kunden einzuführen. Diese könnten beispielsweise in niedrigeren Spreads beim CFD-Handel bestehen. Im Falle von Zuwiderhandlungen gegen die neue Richtlinie droht die CySec den Brokern strenge Konsequenzen an. Das jüngste Rundschreiben der CySec folgt ihrem Vorstoß vom 30.11.2016 (Rundschreiben C168), in welchem über das nun erfolgte Verbot bereits nachgedacht wurde. Einige Broker stellten schon daraufhin ihre Bonuszahlungen ein.

Liste der von der CySec indizierten Boni

  • Begrüßungs- und Einzahlungsboni (pauschal oder prozentual)
  • Volumen-Boni
  • Empfehlungsboni (Freundschaftswerbung)
  • Verifizierungs- und Webinar-Boni für das Hinterlassen personenbezogener Daten
  • Sachgeschenke als Bonus
  • Wettbewerbe mit Preisgeld
  • risikofreie Trades
  • Cash-Rabatte auf ein bestimmtes Handelsvolumen in einem vorgegebenen Zeitraum
  • Zinsen auf Einlagen

An den Boni kritisiert die CySec besonders, dass deren Auszahlung an ein bestimmtes Handelsvolumen gebunden ist. Das wird in dem vorliegenden Index auch entsprechend präzisiert. Der Hintergrund: Trader, die einen der bislang versprochenen Boni erhalten wollten, mussten hierfür den Bonusbetrag mehrfach durch ihr Trading umsetzen - vom rund 20- bis zum 50-Fachen der Bonussumme. Das verleitete natürlich zu verstärkten Handelsaktivitäten, die nicht immer gewinnbringend sein konnten.

Nach oben
Allgemeiner Risikohinweis: Der Handel mit Optionen, Kryptowährungen und CFDs ist höchst spekulativ und kann zum Verlust des gesamten Kapitals führen.
73-89 % aller Privatanleger verlieren Geld beim Handel mit CFDs. Investieren Sie nur die Summe, deren Verlust Sie verschmerzen können.
Im Rahmen von Partnerprogrammen kann die erfolgreiche Promotion von den auf dieser Website gelisteten Anbietern vergütet werden.

Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen in unserer Datenschutzerklärung.Ok